Die Europäische Kommission

 

Bürgerfernes “Kabinettstück”  

 

 

 

 

 

 BI-Montage, Foto: Stefan Sahli, Badische Zeitung, 23. Mai 2011

  

 

EU-Energiekommissar Oettinger besuchte am 21. Mai das Kavernenkraftwerk und informierte sich über die Pläne zum Pumpspeicherwerk der Schluchseewerk AG. Die Badische Zeitung berichtete am 23. Mai 2011: “Oettinger will die Kontakte mit dem Schluchseewerk fortsetzen und lud zu Gesprächen nach Brüssel ein.” Der Südkurier: “Hoffnung machte Oettinger den Vertretern der Schluchseewerk AG auch auf eine europäische Förderung des Großprojekts.”

 

 Auf die Anfrage der BI vom 14. Mai 2011, ob Oettinger bei seinem Besuch in Bad Säckingen auch mit der BI Kontakt aufnehmen möchte, traf nach  mehr als 7 Wochen (!) folgender Brief aus dem Kabinett ein: 

"Herzlichen Dank für Ihr Schreiben an Kommissar Oettinger vom 14. Mai 2011. Herr Oettinger hat mich gebeten, Ihnen zu antworten. Leider war es Kommissar Oettinger aufgrund der Kurzfřistigkeit Ihrer Anfrage nicht möglich, Ihrer freundlichen Einladung nachzukommen. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis."

 

 

 

Oettinger liefert der BI ein echtes "Kabinettstück"

Das veraltete Wort “Kabinettstück” steht für einen besonders wertvollen, in seiner Art einmaligen Gegenstand – ein Prunkstück, so wie dieser Briefkopf: “Mitglied der Kabinett”. Eine Rarität in heutiger Zeit ist auch das handgestempelte Datum.      

 

 

Übrigens:
Lebensfremde Politik und technokratische Politikansätze sind mit dem Begriff “Bürgerferne” verknüpft. Eine Rolle spielt dieses Schlagwort auch im Zusammenhang mit der EU. Die Europäische Kommission vertritt die allgemeinen Interessen der EU.